Unsere Philosophie

Die Sennschule ist nicht einfach nur Käseherstellung, sondern dahinter verbirgt sich vieles mehr.

Was dahinter steckt

Ich und meine Familie stammen ursprünglich aus Vorarlberg und sind im Juli 2018 in das Burgenland gezogen. Als Kind bin ich auf einer ,,Selbstversorger Landwirtschaft" aufgewachsen. Viele meiner Vorfahren waren Bergbauern. Jahrelang wurde uraltes Wissen an die nächsten Generationen weitergegeben. Dieses Wissen war sehr umfangreich. Die Menschen waren unabhängiger und auf sich allein gestellt. 
Einige Punkte möchte ich gerne erwähnen damit man ein wenig eine Vorstellung davon bekommt:
Sennerei: Herstellung von Käse, Butter, Molke, Joghurt, Rahm, Tierhaltung und Zucht, Kochen, Lebensmittel haltbar machen, Anbau von Obst und Gemüse, Schlachtung, Speck Erzeugung, Schnaps brennen, Herstellung von verschiedenen Tees, Kräutern, Tinkturen, Salben, Seifen, Einreibemitteln, Hausgeburten, Versorgung von Krankheiten, das Wetter deuten können, Saften, Tiere verarzten, Häuser und Stallungen bauen, Brunnen bauen, Pflanzenkunde, Waldarbeit, arbeiten mit Tieren, Kleidung nähen, eigene Wolle herstellen und noch vieles mehr. 
Wie man hier bemerken kann, mussten die Menschen ein sehr großes allgemeines Wissen haben, was mich immer wieder auf das neue fasziniert. 
Mit der Industrialisierung wurden der Menschheit immer mehr Aufgaben abgenommen. Was natürlich auch viel Positives mit sich gebracht hat.
An meine Kindheit mit den Tieren erinnere ich mich sehr positiv zurück. Sie gaben mir Struktur, Sicherheit, Glück und Sinn. Auch erlebte ich mit wie sich meine Familie gespalten hatte, und ein Teil mit der Landwirtschaft nichts mehr zu tun haben wollte. Ein unaufhaltsames Bauernsterben fing vielerorts an. Als Kind liebte ich es immer draußen zu sein und die Natur zu entdecken. 
Am Abend war mein Kopf frei von jeglichen Gedanken und ich lag zufrieden in meinem Bett. Ich hatte stets das Gefühl sinnerfüllt zu leben. 
Als ich erwachsen war arbeitete ich jahrelang in der Hotellerie im Wellness und SPA, was mich zunehmend ausbrannte. Irgendwie fehlte mir der Sinn bei meiner Arbeit. Immer mehr Gäste musste ich in kürzerer Zeit behandeln. Die Arbeit wurde immer einseitiger und wie am Fließband. Es folgte mit 30 Jahren ein Rechtswissenschaft Studium und auch hier rebellierte mein Körper. Innerlich war ich zerrissen, eigentlich saß ich lieber bei meinen Hühnern in der Wiese. 
Langsam spürte ich immer mehr wie unzufrieden ich mit der ganzen Entwicklung hier in meinem Lande war. Tourismus, Umsatz, Geld und die stetige Verbauung von Grünflächen. Schnell bemerkte ich wie abhängig ich war, von den Geschäften, Strom und vielem mehr. Alles musste ich kaufen und bezahlen, der Wert jedoch ging irgendwie verloren. 
Plötzlich wurde mir klar für was ich hier auf der Erde bin. 
Für die Natur die Menschen, Kinder und Tiere. Ein Nachhaltiges Leben fängt in der Einfachheit an.  
Es war mir klar, dass ich in der Natur und mit Tieren meinen Lebensunterhalt verdienen möchte ohne jegliche Förderung. In Niederösterreich machte ich die Ausbildung zur Dipl. zertifizierten Trainerin für Tiergestützte und Naturgestützte Interventionen. Hier blühte ich auf und wusste, dass dieser Weg der richtige für mich und meine Familie ist.

Mit der Sennschule möchten wir Menschen begegnen und Ihnen diese schönen Seiten zeigen. Gemeinsam in der Gruppe lernen wir Lebensmittel herzustellen, uralte Traditionen werden so weitergegeben. Ziegen sind wundervolle Begleiter, sie zu melken wirkt sehr entspannend. Meiner Familie und mir ist es sehr wichtig, dass unsere Tiere so natürlich wie möglich mit uns leben können. Bei uns kommt es nicht auf Leistung an, auch wir haben nicht immer gute Tage. Es ist ein geben und nehmen auf respektvolle Art und Weise.
Wir sind es den Tieren schuldig Ihnen wieder einen Wert zu geben, ebenso unseren Nachkommen eine saubere Welt zu hinterlassen. 
Es bricht mir das Herz wenn ich mit ansehen muss, wie man heute vielerorts mit unserer Erde und den Bewohnern umgeht.
Wir möchten Vorbilder für eine schonende nachhaltige Landwirtschaft sein. Unsere Kinder sind unsere Zukunft, hier möchten wir ansetzten und Ihnen vermitteln, wie Tiere fühlen und wie man behutsam auf der Erde lebt und Rücksicht auf andere nimmt.  
Mit unserem derzeitigen Lebensstil erzeugen wir sehr viel Tier Leid,  Gift- und Schadstoffe. Viele Menschen leiden unter Vereinsamung und Gesundheitlichen Problemen. Lasst uns gemeinsam einen besseren Weg gehen. 

Warum Sennschule?
Damals gingen meine Vorfahren jeden Sommer auf die Alpe. Dort gab es keinen Strom, Kühlschrank, Fernseher und sonstiges. Den ganzen Tag über war man draußen mit den Tieren und produzierte jeden Tag mit der Milch Käse und sein eigenes Essen. Geschlafen hat man auf Heu, ein Hund als Hilfe und Begleiter. Dieses Leben versprühte einen gewissen Zauber den ich selbst schon öfters erleben durfte. Alpe bedeutet Freiheit, keinen Zaun für Tiere und Pflichten die wir am Lande zu tragen haben. Dieses Gefühl möchten wir euch so gut es geht weitergeben. 
Für uns bedeutet Erfolg nicht reich zu werden. Sondern für uns ist Erfolg, wenn man das Vertrauen eines Tieres oder Menschen gewinnt. 
Erfolgreich waren wir, wenn unsere Tiere am Abend gesund und zufrieden sind, und wir sehen was wir am Tag alles erschaffen haben. Wenn man mit Tieren lebt sind Geburt und Tod oft nahe zusammen, auch hier lernt man das Verständnis für kommen und gehen auf dieser Welt, und wächst über sich hinaus. 
Wir bestehen auf gesundes Wasser, gesunde Luft und gesunde Böden (Pflanzen). Bei uns werden keine Pflanzen vergiftet, alles geschieht auf natürlichem Wege. Denn, wenn wir unsere Böden vergiften, vergiften wir unsere Pflanzen, unser Wasser, unsere Tiere und schließlich uns selbst. 
Alles ist ein Kreislauf in dem wir Menschen auch ein Teil davon sind. Jeder einzelne kann dazu beitragen und etwas Positives verändern.